Beim Einbau von Lautsprechern in die Decke stellt sich immer wieder die Frage, wo mit welchem Abstand die Lautsprecher gesetzt werden. Das "wo" ist leicht beantwortet: immer dort, wo sich die Personen aufhalten. Die Antwort zum Abstand ist nicht so einfach. Je geringer der Abstand der Lautsprecher ist, desto kleiner kann die Einzelleistung gewählt werden und um so gleichmäiger ist die Schallverteilung.

Wenn man davon ausgeht, dass die Personen stehen, erhält man eine durchschnittliche Höhe der Ohren von ca. 1,5 m. Der Grundabstand kann dann mit folgender Faustregel bestimmt werden:

  • Lautsprecherabstand = 2 x (Raumhöhe - 1,5 m)
  • Bei einer Raumhöhe von 4 m erhalten wir einen Abstand von 2 x (4 m - 1,5 m) = 5 m
  • Der tatsächliche Abstand ist abhängig von der Grundlautstärke im Raum. Bei einer leisen Umgebung kann auch ein um 50 % größerer Abstand, also von 7,5 m gewählt werden.

Aufteilung der Verstärker für erhöhte Sicherheit

In Anlagen, bei denen es auf erhöhte Ausfallsicherheit ankommt, sollten immer mindestens 2 Verstärker eingesetzt werden. Dabei werden dann die Lautsprecher abwechselnd auf die Verstärker geschaltet. Sollte ein Verstärker ausfallen, so bleiben trotzdem die Hälfte der Lautsprecher in Betrieb. Dies ist besonders wichtig, wenn die Rufanlage auch zur Feuermeldung eingesetzt wird. In wichtigen Räumen sollten daher immer 2 Lautsprecher vorhanden sein.

Bestückung mit gemischten Lautsprechern

Immer wieder kommt es vor, dass an eine 100-V-ELA-Anlage sowohl 100-V-Lautsprecher als auch niederohmige Lautsprecher gleichzeitig angeschlossen werden. Dies ist unbedingt zu vermeiden, da der Verstärker hierbei überlastet wird. Denn bei Vollaussteuerung würde sowohl der niederohmige wie auch der 100-V-Lautsprecher die maximale Verstärkerleistung für sich beanspruchen. Eine Zerstörung des Verstärkers ist hier vorprogrammiert. Besser ist es, vor den niederohmigen Lautsprecher einen 100-V-Transformator zu schalten.

Stereo-Mono-Wandler

Immer wieder kommt es vor, dass normale HiFi-Geräte in 100-V-ELA-Anlagen integriert werden müssen. Da, wie bereits beschrieben, 100-V-ELA-Anlagen in der Regel Mono ausgeführt werden, HiFi-Geräte aber Stereo sind, kommt es zu Anpassungsschwierigkeiten. Beide Ausgänge der Stereogeräte müssen zusammengefasst werden. Dies kann durch einfaches Verbinden geschehen. Dabei schlieen sich die Ausgänge gegenseitig kurz, so dass es zu Verzerrungen kommt. In Einzelfällen ist eine Beschädigung der Ausgänge nicht auszuschlieen. Hier hilft die unten angegebene kleine Schaltung aus 2 Widerständen. Dieser Adapter lässt sich leicht selber anfertigen. Die Widerstände werden dabei am besten in die Stecker eingebaut.

  • Linkes Stereosignal - Widerstand
  • Monosignal
  • Rechtes Stereosignal - Widerstand
  • Als Widerstandswerte haben sich 4,7 kOhm gut gewährt

Brummschleifen

Immer wieder kommt es beim Zusammenschalten von Geräten zu Brummschleifen. Typisch ist, dass dieses Brummen nur auftritt, wenn bestimmte Geräte zusätzlich angeschlossen werden oder wenn die Geräte gemeinsam in ein Rack eingebaut sind. In den meisten Fällen kann durch Verwendung eines Trenntransformators dieses Problem behoben werden. Dieser wird vor den Eingang geschaltet und trennt die beiden Geräte voneinander.